Aus der Reihe „Reality Check“ heute: Sibirisch Einkaufen.

Der nachfolgende Sachverhalt hätte sich aber ebenso gut in jedem Elektrofachmarkt in Blödelsheim, Affendorf oder Ehrenzipfel (gibt’s alle 3 wirklich) ereignen können.

Seitens des Sicherheitspersonals wurden einige taktische Grundregeln verletzt.

Ich habe insgesamt 11 Fehler gezählt. Oder sagen wir lieber: Chancen zur Verbesserung.

Findest du sie auch? Oder vielleicht noch mehr?

 

Hier meine Auflösung:

Eigensicherung (00:00:01)

Der Security Guard spricht eine Gruppe von Tatverdächtigen / Störern ganz allein an. Ob aus Unbedarftheit oder Überheblichkeit – ein gefährliches Vorgehen, da nie sicher vorhergesagt werden kann wie sich die Lage entwickeln wird.

Positionierung ( ab 00:00:05)

Der Guard lässt zu, dass sich die Gruppe im Halbkreis um ihn formiert.

Eigensicherung (ab 00:00:11)

Der Guard selbst bewegt sich bei der Ansprache unsicher und gestikuliert. Dabei nehmen seine Hände allerdings keine Deckungsposition ein. Die rechte Hand befindet sich möglicherweise sogar in der Hosentasche.

Positionierung (00:00:21)

Die hinzukommenden Einsatzkräfte positionieren sich hinter ihrem Kollegen, anstatt in Bezug auf die Tätergruppe eine Sicherungsposition einzunehmen…

Eigensicherung (00:00:24)

… und stecken ihre Hände ebenfalls lässig in die Hosentaschen.

Fehlende Rechtsgrundlage (00:00:51)

Der Tritt gegen den Kopf des liegenden Täters dürfte (ohne Kenntnis der genauen Rechtslage in Sibirien) keinem Rechtfertigungsgrund unterliegen. Übertragen auf hiesige Verhältnisse zweifelsfrei strafbar. Die Ausführung vor laufender Kamera darf ebenfalls als (rechts-)taktischer Fehler gewertet werden.

:Fehlende Rechtsgrundlage (00:01:03)

Siehe #6.

Monkey Dance / Positionierung (00:01:05)

Unterhaltsam aber weit entfernt von einer planvollen Zugriffsmassnahme (sofern diese überhaupt beabsichtigt war). Die Beteiligten unterliegen möglicherweise einer sportlichen Absicht.

Fehlende Rechtsgrundlage (00:01:37)

Offensichtlich ein Evergreen. Siehe #6.

Riskante Handhabung von Einsatzmitteln (ab 00:01:46)

Die Schusswaffe wird mit lang ausgestrecktem Arm gehalten und der Täter wird sogar mit der Waffe gestossen. Ein beliebter Move in jeder Hollywood Production. In der Realität taktischer Unfug und sowohl für den Waffenanwender als auch den Täter höchst gefährlich.

Fehlender Einsatzzweck (00:01:58)

Die Täter sammeln „ihre Toten“ ein und verlassen offensichtlich allesamt die Szene. Somit stellt sich die grundlegende Frage nach Sinn und Einsatzzweck dieser sicherheitsdienstlichen Massnahme. Wenn letztlich nicht ein einziger Täter festgenommen wird, war alle Mühe vergebens. Es sei denn, die Beteiligten waren einfach nur auf eine zünftige Rauferei aus.