Kinder stark machen! Wann Selbstverteidigungskurse für Kinder einen Sinn machen!

Krav Maga Kinder YOU CAN FIGHT!

Kinder stark machen!

Täter suchen Opfer! Ein Opfer wird vom Täter als wehr- und hilflos wahrgenommen und scheint für ihn einfach zu überwältigen. Der Täter hat kein Interesse an einem „fairen“ Kampf. Was er sucht, ist ein leichtes Ziel. Eine unaufmerksame Person, deren äußere Grenzen nicht klar definiert sind und die der Täter meint, leicht überwinden zu können.

Kennen du dein „Selbst“?

Wenn wir daran arbeiten, Menschen stark zu machen und sie dabei unterstützen, sich als wehrbar und verteidigungswillig darzustellen, arbeiten wir immer auch an der Entwicklung des „Selbst“. Wir sprechen nicht umsonst von „Selbst“verteidigung, der Abwehr von Angriffen auf unser „Selbst“. Über die Entwicklung von mehr „Selbst“wirksamkeit lernen Menschen, sich „selbst“ etwas zuzutrauen (die Zurückweisung eines Übergriffs etwa) und sich als effektiv und durchsetzungsstark zu erleben.

Diese Erfahrung von Selbstwirksamkeit wiederum führt zu einer Steigerung von „Selbst“vertrauen und „Selbst“bewusstsein. Du musst kein geübter Menschenkenner sein, um auch fremde Menschen voller Selbstvertrauen auf der Straße zu identifizieren. Quasi unbewusst nehmen wir ihre Signale wahr, ihren Gang, ihre Mimik, ihren Blick. Ebenso tut dies der Täter. Er achtet sehr genau darauf, welche Zeichen du aussendest, ob du als „lohnendes“ Ziel in Frage kommst, oder ob Widerstand zu erwarten ist.

Damit du nicht in den Zielfokus des Täters gerätst, streben wir in unseren Krav Maga Kursen also auch immer ein Wachstum an Selbstwirksamkeit, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen an. Du lernst hier gezielt, die Grenzen deines „Selbst“ wahrzunehmen und frühzeitig zu verteidigen.

Kinder = leichte Opfer?

Aus Sicht eines Erwachsenen bieten sich gerade Kinder als „leichte Opfer“ an. Ihre Grenzen sind oft noch unklar, ihre kognitiven Fähigkeiten sind noch nicht ausgereift und die körperliche Überlegenheit erscheint durch den Erwachsenen stets gegeben.

Während unsere Kinder immer früher ins Leben durchstarten, sie früher eingeschult werden, die Schulzeit verkürzt wird, sie immer jünger über ein eigenes Handy und einen eigenen Internetzugang (und damit den Schlüssel zum Tor der Welt) verfügen, haben sich die kognitiven und körperlichen Reifeprozesse nicht wesentlich beschleunigt. Jüngeren Kindern fehlt es oft noch an Einsicht und Urteilsfähigkeit, um Situationen einzuschätzen.

Sie müssen erst lernen, von den Besonderheiten der Einzelsituation abzusehen und das allgemeine Grundprinzip zu erkennen. Erst dann können sie Erfahrungen, die sie in bestimmten Einzelsituationen gemacht haben, auf andere, nicht identische, aber ähnliche Gegebenheiten übertragen.

Kinder zu selbstbewussten und starken Persönlichkeiten zu erziehen, ist ein Prozess, der in ganz kleinen Alltagssituationen beginnt. Dabei sind es gerade die vertrauten Bezugspersonen, zu denen die Kinder eine enge Bindung haben, die diese alltäglichen Situationen bestimmten.

Wesentlich ist hier, ob du als Elternteil deinen Kindern tatsächlich erlaubst, über den eigenen Körper zu bestimmen und ein Nein zu vertreten. Selbstwirksamkeit entwickelt sich aus den unmittelbaren Erfahrungen des Kindes mit seiner Umwelt. „Wenn ich weine, werde ich getröstet.“ „Wenn ich keine Umarmung möchte, dann muss ich auch niemanden in meine unmittelbare Nähe lassen“.

Oder „Ich darf nein sagen, ohne damit die Liebe meiner Eltern zu riskieren.“ Über seine unmittelbaren Erfahrungen, aber auch am Modell lernt das Kind, wie tragfähig seine Beziehung zu Bezugspersonen ist und inwieweit seine Handlungen und Äußerungen seine Umwelt beeinflussen.

Schwaches Selbst = leichtes Opfer!

Krav Maga Kinder

Krav Maga Kinder YOU CAN FIGHT!

Wichtig ist, inwieweit du als Vater oder Mutter auf dein Kind eingehst, wenn es sich über das Verhalten anderer Kinder oder Erwachsener ärgert. Gerade in diesen Situationen stellt ein Kind sehr schnell fest, ob seine Wahrnehmungen und sein Verhalten von den Erwachsenen Akzeptanz und Unterstützung findet.

Wiederholt das Kind die Erfahrung, dass seine Gefühle und Abgrenzungen nicht unterstützt werden, beginnt es an sich zu zweifeln und versucht, die schlechten Gefühle zukünftig zu unterdrücken. Ab diesem Zeitpunkt beginnt es zu verlernen, Grenzüberschreitungen wahrzunehmen und wird für Täter ein zunehmend leichtes Opfer.

Die Wahrnehmung eigener Grenzen und deren Überschreitung ist eines der wichtigsten Elemente des Schutzes des eigenen „Selbst“ (dies ist übrigens ein wichtiger Punkt, der in unseren Trainings auch von vielen Erwachsenen erst mühsam wieder erlernt werden muss).

Wenn wir die Fähigkeiten von Kindern, sich selbst zu schützen, weiterentwickeln wollen, sollten wir somit zunächst immer an den Stärken und Fähigkeiten der Mädchen und Jungen ansetzen. Zentral ist zudem, die Kinder für Grenzverletzungen und gefährdende Situationen im Alltag zu sensibilisieren, ohne sie einzuschüchtern oder zu ängstigen.

Kinder sollen lernen, ihre Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Ziel ist es, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und ihre Urteilsfähigkeit hinsichtlich „komischer“ Situationen zu schulen. Auch sollten Kinder einfache und effektive Strategien lernen, sich gegen Übergriffe zur Wehr zu setzen und sich Hilfe und Unterstützung in der Gruppe oder bei Erwachsenen zu holen.

Wie können sich Kinder schützen?

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Ihre Wahrnehmung und ihre kognitive Verarbeitung sind noch in der Entwicklung. In ihrer Körperkraft sind sie Erwachsenen deutlich unterlegen. Dennoch müssen sie nicht als leichte Opfer wahrgenommen werden. Kinder, die sich zutrauen, nein zu sagen, die Vertrauen in ihre Bezugspersonen haben und die schlechte Gefühle offen artikulieren können, haben ein klareres Auftreten und können ein deutliches Nein formulieren.

Gerade mit Krav Maga Techniken ist es zudem möglich, dem Ungleichgewicht der Kräfteverhältnisse zwischen Kind und Erwachsenem effektive Strategien entgegenzuhalten.

Es mag Uneinigkeit darüber herrschen, ob unsere heutige Welt für Kinder gefährlicher geworden ist oder auch nicht. Sie ist sicherlich um einiges komplexer als zu Zeiten unserer Großeltern. Letztlich geht es aber auch nicht um eine Wiederherstellung „der guten alten Zeit“, denn es wird nie wieder mehr so sein, wie es gestern war, sondern um Lösungen für Themen, die Eltern schon immer bewegt haben:

„Wie kann mein Kind in körperlicher Unversehrtheit und Freiheit aufwachsen und damit die Möglichkeit haben, sein ihm gegebenes Potential optimal auszuschöpfen?“  

Wir wünschen uns Kinder voller Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Lebensfreude. Kinder, die nicht zu Opfern werden. Kinder, die sich trauen ihre Umwelt zu erkunden, die sicher ihren Weg gehen und gesund nach Hause kommen. Eine vertrauensvolle Beziehung zu deinem Kind und dein positives Modell stützen seine Entwicklung und sein Vertrauen in sein Selbst. Weiterhin können ausgesuchte Selbstverteidigungskurse Kinder stark machen. Doch welche Kriterien sollten diese Kurse erfüllen?

Selbstverteidigungskurse für Kinder?

Es gibt inzwischen viele Anbieter für Selbstverteidigungs- und / oder Selbstbehauptungskurse für Kinder, die unterschiedliche Konzepte beinhalten. Wie kannst du feststellen, ob sich ein Kurs für dein Kind lohnt? Dies ist tatsächlich eine wichtige Frage, denn nicht aus jedem Kurs geht dein Kind gestärkt und sicherer hervor.

Ein Selbstverteidigungskurs für Kinder sollte:

  • von Trainern geleitet werden, die einen pädagogischen Hintergrund und entsprechende Erfahrung im Umgang mit Kindern haben.
  • spielerisch den Umgang mit Gefahrensituationen aufzeigen und die Kinder nicht verängstigen.
  • keine Realangriffe / Überraschungsangriffe auf Kinder beinhalten (mit der Idee, lebensechte Lagen nachzustellen), da diese Kinder traumatisieren können.
  • schwerpunktmäßig zu 2/3 die Selbstbehauptung der Kinder stärken und ihre Aufmerksamkeit für Gefahrenlagen und zu 1/3 Techniken beinhalten.
  • klar verdeutlichen, dass Kinder NIE verantwortlich sind für einen Übergriff, diese Verantwortung liegt IMMER beim handelnden Erwachsenen.
  • darüber aufklären, dass viele Übergriffe im Nahbereich stattfinden und dass Abgrenzung gegenüber Familie, Freunden, Erziehern, Lehrern etc. erlaubt ist.
  • keine Benotung des Erlernten beinhalten. Alle Übungen sind immer freiwillig.
  • auf die Stärken von Kindern fokussieren, nicht auf ihre Defizite.
  • die Eltern mit einbeziehen, da diese eine wichtige Vorbildfunktion erfüllen, sei es durch eine Einbindung in den Kurs / das Seminar oder zumindest über einen Elternabend.

Unterstütze dein Kind dabei, sich selbst effektiv zu schützen. Sei wählerisch.

YOU CAN FIGHT! bietet regelmässig spezielle Seminare, Kurse und Workshops für Kinder an. Informiere dich hier über die nächsten Termine.

2017-05-15T17:04:41+00:00 By |

About the Author:

4 Comments

  1. Valentina Jenifa 12. Oktober 2016 at 19:04 - Reply

    Hallo,

    ich würde mir gerne mal das studio angucken und hätte Interesse an einem Selbstverteidigungskurs für meine 7 jährige Kinder. Bitten Sie so etwas regelmässig an. Habe auf der Website nichts auf die schnelle dazu gefunden, nur allgemeine Informationen. Für mehr Infos und Kursplan für Kinder währe ich Ihnen dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

    Valentina Jenifa

    • Chris Schmidt 16. Oktober 2016 at 16:20 - Reply

      Hallo liebe Valentina,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Gern beantworten wir deine Fragen. Wir nehmen per Email Kontakt zu dir auf.

  2. Harald 16. Mai 2017 at 9:12 - Reply

    Hallo,

    bieten Sie in nächster Zeit in Köln einen Kurs Selbstverteidigung für Kinder an?

    Danke und Gruß

    Harald

    • Chris Schmidt 16. Mai 2017 at 10:01 - Reply

      Hallo Harald,
      alle aktuell geplanten Kurse, Seminare und Workshops findest du immer in unserem Kalender.

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Ausserdem stimmst du zu, dass wir dich ganz dreist DUzen dürfen (Da gibt's bestimmt bald auch ein Gesetz zu). Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen