Was Kampfsport-Experten nicht wissen

  • enjamin Thorn / pixelio.de

Schaust du dir manchmal so genannte Mixed Martial Arts Veranstaltungen an, z.B. auf www.ufc.com?

Zwei Männer eingesperrt in einem achteckigen Käfig. Für den einen oder anderen eine unterhaltsame Sache. Hemmungslos. Brutal. Eine Prügelei wie aus dem Bilderbuch. Schläge. Tritte. Würgen. Alles geht.

Mixed Martial Arts YOU CAN FIGHT! Krav Maga Selbstverteidigung Köln

 

Geht wirklich alles? Nicht die Bohne.

Wenn ein MMA Kämpfer gegen seinen Kontrahenten in die Schlacht zieht, muss er sich z.B. keinerlei Gedanken machen darüber, dass

  • plötzlich mit einem Messer auf ihn eingestochen wird
  • jemand ihn mit einer Schusswaffe bedroht
  • ein Baseballschläger auf seinem Kopf landet
  • weitere Gegner auftauchen und sofort auf ihn einschlagen
  • jemand auf seinen Kopf springt, während er auf dem Boden liegt usw.

Genau genommen muss der Neuzeit-Gladiator sich überhaupt keine nennenswerten Sorgen machen, denn die allermeisten Dinge sind – wie in jeder anderen Sportart – per Regelwerk verboten.

Hier ein Auszug aus den Regel.

(Klicken für vergrösserte Ansicht)

Im Kampfsport ist vieles verboten, was auf der Strasse Anwendung findet

 (Quelle: www.ufc.com)

Und damit die Dinge im Käfig nicht aus dem Ruder laufen, gibt es einen freundlichen Kampfrichter, der den Fight sofort unterbricht, wenn es „zu gefährlich“ wird.

Äpfel sind nicht Birnen.

In den einschlägigen Kampfsport-Foren im Internet gibt es zwei Fragen, die stets und ständig vom dortigen Publikum diskutiert werden.

  1. Welche Kampfsportart ist die beste zur Selbstverteidigung?
  2. Wenn ein Kampfsportler der Disziplin XY in einen echten Kampf verwickelt würde, wer würde gewinnen? Der Kampfsportler oder der Bösewicht?

Beide Fragen zeugen von einem fehlenden bzw. falschen Grundverständnis für reale Kampflagen. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass Kampfsport zur Selbstverteidigung grundsätzlich gar nicht geeignet ist. Kampfsport zur realen Selbstverteidigung zu trainieren, wäre ungefähr so, als wenn du die Vorbereitung auf deine PKw-Führerscheinprüfung im Autoscooter auf der Kirmes absolvieren wolltest.

Aber haben Kampfsportler durch ihr Training nicht einen Vorteil „auf der Strasse“?

Nun, wer regelmässig Sport treibt und seinen Körper und Geist dadurch fit hält, steht im Leben zumeist generell besser da. Ob es darum geht, die Einkaufstaschen in den 4. Stock zu schleppen, dem Bus hinterherzulaufen oder eben vor einem Straftäter zu flüchten – ein leistungsfähiger Körper ist zweifellos von Vorteil.

Deine Fitness kannst du aber mit ziemlich jeder beliebigen Sportart verbessern. Der Kampfsportler mag (je nach Disziplin) auch an den Körperkontakt mit anderen Menschen und an die grundsätzlichen Bewegungsmuster des Tretens und Schlagens gewöhnt sein. Dennoch trainiert er immer in sportlich eingeschränkter Weise und hat diese durch sein jahrelanges Training in der Regel „gefressen“, also zum Teil seines Verhaltens gemacht. Zu diesen Regeln gehört übrigens auch die Einteilung der Kämpfer in Gewichtsklassen.

Wenn du also zum Beispiel ein geübter Golfspieler bist, und auf dem Rückweg vom Golfplatz überfallen wirst, du dann deinen Golfschläger packst und entschlossen auf den Täter eindrischt um dich zu verteidigen, hast du ausgezeichnetes Krav Maga praktiziert. Und das, obwohl Golf in aller Regel nicht zu den Kampfsportarten gezählt wird.

Es gilt also: Wenn du Äpfel willst, solltest du nicht nach Birnen fragen. Wenn du dein Überleben sichern willst, solltest du nicht nach Kampfsport fragen. Kampfsport ist nicht Selbstverteidigung.

Oder um es international auszudrücken:

The cage is not the street.

Was du wissen musst

Wenn es dir mit dem Thema Selbstverteidigung ernst ist, benötigst du zunächst und vor allem die richtige Einstellung, das richtige Mindset. Wir nennen es  „Survivor’s Mind“ oder auch „Leader Spirit“.

Mit anderen Worten: Bevor du die Technik-Ebene (das „HOW“) in Angriff nimmst, musst du erst die Motiv-Ebene (das „WHY“) geklärt haben. Und jetzt wird es spannend. Möglicherweise wird das für dich noch schwer zu begreifen sein. Aber es ist die vielfach bewiesene Wahrheit in der Selbstverteidigung und in allen anderen Lebensbereichen:

Wenn das WHY fest genug ist, spielt das HOW schlichtweg keine Rolle.

Das ist das Geheimnis aller erfolgreichen Menschen in der ganzen Welt und seit Jahrtausenden.

Technisch gesehen solltest du zur Selbstverteidigung natürlich durchaus auch wissen, was Sinn macht, und was nicht. Und hier kommt das nächste Geheimnis: Du benötigst für dein Überleben keine komplizierten Techniken. Keine akrobatischen Moves und keine gymnastischen Kuriositäten.

Die effektiven Techniken kann jedes 8-jährige Mädchen ausführen. Vergiss also getrost den für die nächsten 20 Jahre geplanten Aufenthalt im chinesischen Kampfkunst-Kloster. Was du brauchst, sind einige handfeste Basic-Techniken und…

Dirty Tricks

Ob es dir passt oder nicht, das ist die Wahrheit: So ziemlich alles, was im Kampfsport verboten ist, ist das, was dein Interesse wecken muss. Einerseits weil du darauf vorbereitet sein musst, dass dein Gegner im echten Leben dich genau auf diese verbotenen Weisen angreifen wird.

Andererseits, weil du dich darauf vorbereiten musst, selbst diese unfairen Dinge zu tun. Die Vorstellung, einem Vergewaltiger eine Kuchengabel in den Hals zu rammen, darf dich nicht schockieren.

Tut sie doch? Nun, ich sagte bereits: Du musst zuerst an deinem Mindset arbeiten.

Du musst diese Dinge lernen. So schnell wie möglich. Weil du nie weisst, ob und wann es zu einer Konfrontation mit einem Gewalttäter kommt.

Du weisst einfach nicht, wer dich angreifen wird.

  • Der besoffene Typ an der Bar
  • Der Ausraster, dem du den Parkplatz vor der Nase weggeschnappt hast
  • Der Kerl, den du im Gedränge versehentlich angerempelt hast
  • Der Schönling, dessen Tanzauforderung du abgelehnt hast oder
  • Der ganz normale Kriminelle, der dich ohne dein Zutun als nächstes Opfer auserkoren hat

Was du tun kannst

Der beste Weg um Mindset, Taktik und Technik zu trainieren, ist die kurz- oder längerfristige Teilnahme an taktischen Selbstverteidigungstrainings. Du weisst jetzt schon, dass du danach nicht im örtlichen Kampfkunststudio suchen sollten.

Falls dir das – egal aus welchen Gründen – (noch) nicht möglich ist, solltest du auf andere Weise so schnell wie möglich in die Materie einsteigen. Eine Möglichkeit hierzu sind Videos, Audios und Bücher, die das Thema auf die richtige und schonungslos offene Weise angehen.

Du kannst so zunächst autodidaktisch beginnen, deinen Leader Spirit zu entwickeln und dich auch schon mal mit ersten Techniken vertraut machen.

Meine Empfehlungen (Bücher, Videos, Audios)

Auf dem deutschsprachigen Markt gibt es solche Medien bislang leider nicht bzw. nicht in ausreichender Qualität. International sieht es da schon etwas besser aus. Gerade in Amerika wird das Thema „Persönliche Selbstverteidigung“ sehr viel offener und auch offensiver behandelt.

Ein führender Kollege auf diesem Gebiet ist Jeff Anderson, der mit seinen multimedialen Trainingstipps sehr gute Arbeit leistet. Seinen umfassenden Kurs „Street Fighting Uncaged“ kann ich auf jeden Fall als Grundlektüre empfehlen. Jeff packt auch immer jede Menge Bonus Material in seine Angebote.

Aktuell liefert er gerade z.B. die DVD „From the cage to the street“ im Wert von $ 47 kostenlos dazu. Du bekommst so für unter 40 Euro jede Menge erstklassigen Stoff und das auch noch mit 100% Zufriedenheitsgarantie. Sonst Geld zurück.

Hier geht es zu Jeff’s Seite

Jeff Anderson – Street Fight Uncaged

Achtung: Das Angebot mit den DVDs ist allerdings nur noch bis zum Ende der Woche gültig.

Ansonsten gibt es noch ein technisch gutes Buch in Sachen Krav Maga, welches du direkt bei Amazon bestellen kannst:

YOU CAN FIGHT! Krav Maga Köln

Es ist aber wirklich ein rein technisches Werk und berücksichtig kaum die WHY-Ebene. Auch enthält es keine „dirty tricks“.

2017-03-24T17:27:52+00:00By |

About the Author:

YOU CAN FIGHT! is the intelligent worldwide network for tactical self-defense and personal development. Join us to empower people and to spread the word. No one has to be a victim. You were born lo live and prosper. YOU CAN FIGHT! Learn more at www.you-can-fight.com

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Ausserdem stimmst du zu, dass wir dich ganz dreist DUzen dürfen (Da gibt's bestimmt bald auch ein Gesetz zu). Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen